Bewegung und Sport – Halte es einfach, liebe Mama!

… Aber sei trotzdem diszipliniert und komme so an dein Ziel.Wir sollten uns wirklich ausreichend bewegen. Leider ist der Grad zwischen extremen Sport und keiner Bewegung immer sehr schwierig. Wenn die einen gar keinen machen müssen die anderen Vollgas geben. Aber was ist nun sinnvoll?

Du brauchst Bewegung. Das ist Fakt. Außerdem hilft es dir, dich wohl zu fühlen und deinen Selbstwert aufzubauen. Du musst aber kein extremes Workout machen und dich zusätzlich stressen bzw. unter Druck setzen. Du brauchst aber einen Ausgleich zu all deinen anderen Tätigkeiten, was das Mama sein betrifft. Für die eine Mama reicht es schon, nur zu spazieren, im besten Fall im Wald. Für die andere Mama muss ein passendes Workout her. Ob das jetzt das Tanzen ist, oder ein Krafttraining, das musst du herausfinden. Es gibt kein Rezept für jedermann.

Außerdem, wenn du brav meinen Videos folgst und dir nochmal das Video zum Thema Selbstbewusstsein anschaust, dann solltest du sofort mit dem Erfolgsbüchlein anfangen. Warum? Weil du automatisch motiviert bist Wege einzuleiten und zu gehen, dass du noch mehr Ausgeglichenheit und Wohlbefinden erlangst. Denn du kannst es dir so vielleicht nicht vorstellen, aber dein Unterbewusstsein reagiert so, wie du denkst und fühlst und fühlst du dich ständig unwohl, dann bekommst du auch genau das. Also, ist das Motivation genug, dass du jetzt sofort damit beginnst?

Was machst du nun für einen Sport?

Falls du dich die ganze Zeit in Räumen aufhältst, dann musst du sofort damit beginnen, dass du an die frische Luft gehst und das mehrmals wöchentlich. Du brauchst leichte Bewegung, damit du einmal in die Gänge kommst. Es ist leichter sanft zu starten und das du dann langfristig halten kannst, als wie wenn du vollgas beginnst und dann wieder abbrichst. Du brauchst Disziplin und viel Motivation. Aber du musst mit den Kleinigkeiten anfangen.

Was dir sehr gut dabei hilft ist eine bewusste, für dich abgestimmte Ernährung. Solltest du noch müde sein, dich unwohl fühlen oder häufig krank sein, dann ändere umgehend deine Ernährung.

Dazu baue eine gute Bewegung ein. Mindestens 3 Mal die Woche. Und was und wie, das hängt jetzt von deinem Körper, deinem Ausgangspunkt und deinem Ziel ab. Aber es ist sehr sinnvoll eine Bewegung zu finden, die dir Spaß macht. Und wenn du eine Bewegung findest, die dir nicht so Spaß macht, dann mach sie für dich passend.

Was heißt das jetzt?
Du gehst nicht alleine laufen? Dann pack deine Familie ein – kombiniere es mit guter Musik – oder nimm deine Freundin mit.

Du musst kreativ sein und herausfinden, wie du an all diesen Dingen Spaß findest. Immerhin ist es nicht sinnvoll sich gehen zu lassen und immer frustrierter zu werden. Du musst aus deiner Komfortzone raus. Ja, du musst einen neuen Weg einschlagen und nur du alleine kannst das tun.

Dein Körper…
… ist ein Wunder an Präzision, Funktionstüchtigkeit und Flexibiltät.
Täglich dient er dir und verzeiht durch seine angeborene Regulationsfähigkeit auch viele Fehler wie Hektik, Schlafmangel, Überarbeitung und Fehlernährung.
Bedanke dich ab und zu für diese Leistung, und frage ihn in liebevoller Aufmerksamkeit, welche Nahrung und welches Verhalten dein Körper sich von dir wünscht.

Muskeln….
Muskeln sind einfach notwendig und wichtig für uns – für ein angenehmes und gesundes Leben! Die Muskeln dienen als Stützfunktion, bieten Schutz, liefern Kraft und „vermeiden“ Fett. D.h. umso mehr Muskeln ein Mensch hat, umso besser kann er „große“ Mahlzeiten verstoffwechseln und verbrennen. „Er hält mehr aus“, hat mehr Energie und ist einfach „fitter“.

Warum Dehnen?
Zum Abschluss einer Trainingseinheit sind Dehnübungen besonders gut geeignet. Du merkst selbst am besten, welche Muskeln verspannt oder verkürzt sind. Das regelmäßige Dehnen sorgt dafür, dass deine Muskeln und Gelenke leistungsfähig bleiben. Nach einem Training erholen sich die Muskeln besser.
Dehne immer vorsichtig, bis du eine Spannung fühlst. Aber niemals so weit, bis es weh tut.
Dehne langsam und nicht ruckartig.
Halte die Dehnung 20-40 Sekunden
Wiederhole die Übung 2-3 Mal

Mobilität
Mobilisieren ist nichts anderes, als die Gelenke über einen großen Spielraum zu bewegen. Gesunde Gelenke müssen ausreichend bewegt werden und beweglich sein, damit sie reibungslos funktionieren. Gelenke, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind, führen oft zu Schmerzen.
Kleine kreisende Bewegungen, die immer größer werden… so kannst du deine ganzen Gelenke selbst mobilisieren…
Klingt vielleicht langweilig, aber es ist zu einfach, dass man es macht um gesund zu bleiben… 😉

Krafttraining ist wichtig!
Es kommt in den ersten Wochen vorerst zur Verbesserung der Funktion der Muskulatur. Die unterschiedlichen Muskelgruppen lernen zusammen zu arbeiten.
Durch das regelmäßige Training lernen die Muskeln auch mehr Muskelfasern gleichzeitig einzusetzen. Dadurch verbessert sich die Kraftfähigkeit bereits in den ersten Wochen.
Außerdem kommt es zur Stabilisierung der Gelenke und wer möchte kann Masse aufbauen :).
Aber es ist nicht richtig, dass Frau glaubt, mit Muskeltraining nur zuzunehmen – ist das schlaffe Gewebe Mal weg, dann bekommt man immer mehr Definition…
Allerdings muss mit einer ausgewogenen und richtigen Ernährung entgegengewirkt werden, damit das schlaffe Gewebe bzw. die Schlacken abnehmen.
Aber denk dran -> mehr Muskeln sind immer besser wie Fett!!!!

So, ich hoffe, ich habe dir nun Anregungen genug gegeben, damit du in dein Neues ICH starten kannst! Gerne stehe ich dir als dein ganz persönlicher Coach zur Seite!

Alles Liebe
Denise

Schreibe einen Kommentar

Nach oben