Rhythmus, Alltagsfallen, Langweile und Babyentwicklungszeit

Heute mache ich mir einmal Gedanken über den Rhythmus, den Alltag und die Gewohnheiten von uns. Mit unserem Schatz, aber auch mit meiner Selbstständigkeit, den Zähnen und was halt so alles noch auf uns zukommt. Du kennst das bestimmt, liebe Mama oder?

Nicht immer einfach würde ich einmal sagen, aber mittlerweile habe ich erkannt, dass es nie leichter wird oder weniger an Problemen, sondern wie ich damit umgehe und was ganz wichtig ist, was ich daraus mache. Ich bin einerseits immer sehr bemüht, dass ich einen guten Rhythmus, bestimmte Routinen in den Alltag einbaue, denn ich merke, es tut mir gut, aber vor allem unserem Schatz. Elias wird im Dezember jetzt ja schon 2 Jahre alt (wie die Zeit vergeht) und jeden Tag kommen neue Entwicklungsschritte dazu. Das kennst du bestimmt auch oder?

Und trotzdem sehe ich, alleine durch meine Arbeit komme ich mit so vielen Mama’s und Kindern zusammen, dass alle Kindern so individuell und einfach anders sind. Großartig. Ich bin wie gesagt bemüht einen Rhythmus zu bekommen und zu haben. Das tut auch, hab ich fast vergessen, unseren Wauzis (Zeus und Indira) gut. Die einerseits genau unsere Abläufe wissen, was der Alltag bringt und andererseits immer wieder neugierig sind, wenn Mal nicht was nach Plan geht. Da können sie schon auch Mal nervös werden.

Das gab mir wieder zu denken. Denn… Einerseits lieben wir Menschen das Gewohnte, es gibt Sicherheit, verschafft Ruhe und Frieden und andererseits tut doch auch eine Veränderung und ein Tapetenwechsel gut. Und wenn es nur Mal ein kleiner Ausflug, ein Spaziergang in den Wald oder eine kleine Shoppingtour ist. Ich versuche wirklich nach und nach Dinge einzubauen, wenn ich merke, der Alltag überholt uns. Gerade dann ist es wichtig, Mal etwas anders zu tun. Komplett ungewohnt. Meine Beispiele:

Ein anderes Frühstück
Eine andere Kleidung
Vielleicht Mal ein Styling unter der Woche
Ein anderes Workout
Ein tolles Gespräch
Ein Treffen, mit jemand, den du schon lange nicht mehr gesehen hast…
Ein Ausflug, den ihr als Familie schon längst machen wolltet…

Die Liste kann ich noch lange so fortsetzen und ich hoffe, du weißt was ich meine? Es ist wirklich extrem wichtig, einerseits Routinen und einen Alltag mit fixen Bestandteilen zu schaffen, aber andererseits neue Dinge zu tun, zu entdecken und aus der Komfortzone zu gehen.

So ist es zum Beispiel wirklich gut, wenn du dir vornimmst 2-3 x die Woche zu trainieren einen fixen Plan aufzustellen und wirklich einen Termin mit dir selbst zu machen. Denn sonst stellst du dich immer wieder hinten an und du wirst sehen umso öfter du das Training mit dir nicht einhältst, wenn du es dir vornimmst, umso mehr wird dein Selbstwert sinken. Das tut dir langfristig wirklich nicht gut und du möchtest bestimmt doch auch noch träumen und deine Ziele erreichen oder? Das schaffst du am Besten mit einem gesunden und guten Selbstwert und den kannst du täglich immer mehr aufbauen, indem du deine Termine, deine Dinge, die du dir vornimmst auch wirklich einhältst und gerade die Dinge, die du gerne für dich tun möchtest. (Schau dir zu diesem Thema nochmals mein Video über Selbstwert auf dem MamaLiebe Youtube Kanal an).

Denn gerade als Mama ist es so wichtig, ausgesprochen wichtig, dass du auf dich achtest und du wirst sehen, du bist ein besonderes Vorbild für dein Kind, das genauso wachsen und reifen kann, dass es im Leben fest mit beiden Beinen stehen kann. Andererseits dann den Rückhalt von dir und deinem Partner hat, denn wenn ihr selbstbewusst seid, dann strahlt ihr das aus und das Kind hat es wesentlich leichter und kommt mit Niederschlägen und Problemen viel besser zurecht. Denn das Leben birgt immer wieder Tücken und Situationen in sich, wo man wirklich wachsen oder zerbrechen kann.

Nun komme ich aber nochmals zum Rhythmus.

Jedes Kind ist anders und hat einen anderen Schlaf-, Ess- und Kuschelrhythmus. Auch ich ertappe mich hin und wieder noch dabei, dass ich manchmal an gewissen Dingen festhalten möchte, weil ich es mir im Kopf so vorgestellt habe und klar, es ist nicht immer ganz easy und locker zu bleiben, wenn man eventuell gerade einen Termin hat oder eine liebe Kundin auf mich wartet. Da geht es manchmal schon an eine Nervenprobe sondergleichen.

Dann ist gerade Mal eine Zahnphase, der Schatz voll anhänglich, kann nicht schlafen und man hat aber schon so viel in den Alltag gepackt oder verplant…

Nein, man wird eines besseren belehrt und dann soll es Mal wieder nicht nach Plan laufen. Dann kommen die Dinge Mal wieder ganz anders, aber das ist auch gut so. Jetzt komme ich wieder zu dem Punkt, den ich oben schon erwähnt habe, wenn Mal alles wieder ziemlich im Alltag eingefahren ist, dann ist es schon Mal ganz gut, auch solche Tage zu nutzen und auch als positiv zu sehen. Denn das bringt wieder neuen Wind in die Bude. Ich weiß, das ist immer leicht gesagt, aber das hat wirklich seinen Grund.

Ist das nicht so wie mit dem Regen und der Sonne? Ob die Sonne scheint oder es regnet, wenn ich mich darüber ärgere regnet es trotzdem. Also bin ich doch einfach zufrieden, glücklich, erfreut andere Dinge tun zu können und stets offen für Veränderung und neue Möglichkeiten zu entdecken. Mal anders sein. Flexibel werden und einfach drauf los starten. Loslassen und zu lernen, entspannter zu sein ! Glaube mir, auch das ist oft eine Challenge für mich. Aber ich entwickle mich weiter. Bin ja auch nur ein Mensch mit Stärken und Schwächen.

Ich denke, das ist der Weg und hier auch noch ein kleiner Aufruf:

Versuch dich nicht nach Werten anderer zu halten.
Eventuell aus deinem Umfeld
Findet euren eigenen Rhythmus.
Ob das jetzt das Schlafen, das Essen usw. ist.
Es gibt keine bestimmten Regeln und Zeiten, aber du kannst dein Kind beobachten, versuche ihm nicht deine Vorstellungen und Werte auf zu zwängen. Bleibe dir treu. Sei dadurch ein Vorbild für deinen Schatz.
Tu Dinge, die dir Spaß machen.

Wenn es wirklich Mal brenzlig wird und die Nerven blank liegen, dann dreh dich zu 180 Grad und blödel herum. Fang an zu tanzen. Mach irgend etwas anderes. Völlig anderes als gewohnt und du wirst sehen, dann bist du selbst dein bester Therapeut und kannst eingefahrene Muster und Wertvorstellungen brechen. Das geht oft natürlich nicht von heut auf Morgen, es hilft aber ein paar Routinen und Werkzeuge einzubauen, wo du dich gut reflektieren kannst und lernen kannst. Denn ich denke schon, dass wir auf der Welt sind uns stetig weiterzuentwickeln und zu lernen. Und das wir alle nicht perfekt sind und sein können, denn dann gäbe es kein lernen und keine Entwicklung.

Lange Rede kurzer Sinn. Ich hab gewisse Werte über Bord geworfen. Wenn er schläft oder nicht schläft ist sein Rhythmus, dann braucht er es so. Wenn er isst, dann isst er. Dann nimmt er genau das was er braucht usw. Sei ein gutes Vorbild. Zeige gesunde Grenzen auf und nimm es dir als Ziel einen guten und gesunden Weg für euch zu schaffen und gemeinsam eure Träume und Ziele erreichen zu können.

Hat dir dieser Beitrag gefallen, dann hinterlasse mir gerne einen Kommentar. Ich freu mich dich zu inspirieren.

Schreibe einen Kommentar

Nach oben