Tragehilfen – unvorstellbar praktisch, wenn man es mag und nicht wegzudenken!

Die beste Erfindung überhaupt… Nicht jede Mama braucht es, aber ich bin so froh, dass es diese Möglichkeit gibt.

Unser Sohn hatte anfangs viel Bauchweh (Gott sei Dank aber nur 2 Monate – das war auch die Zeit, die ich brauchte, bis ich herausfand, wie es für uns am Besten funktioniert: mit Zeiten, Ernährung und und und… – dazu aber zu einem anderen Beitrag mehr…) und das war die beste Möglichkeit überhaupt, ihn zu beruhigen und ihm ein gutes Gefühl und vor allem Vertrauen zu schenken.

Gott , ich könnte jetzt Seiten über Seiten schreiben, was ich mir alles anhören konnte, zum Thema verwöhnen!!!! Mit LIEBE kann man nicht genug schenken!!!!!!!!!!!!!!!!! Und natürlich muss man alles lernen, trainieren und üben. Und nicht jedes Baby ist gleich. Viele mögen das gar nicht. Andere brauchen es. Deswegen muss jede Mama auf ihr Gefühl hören und auf ihre innere Stimme vertrauen. Diese innere Stimme, dieses Vertrauen wächst mit einem Kind und macht uns stark.

Alleine bei den Urvölkern war und ist es immer normal und üblich die Babies bei sich am Körper zu tragen. Ich kann aus meiner Erfahrung sehen, dass daraus das Vertrauen, ja das Urvertrauen wächst. Und viele, die die Ratschläge und leider Ängste von Verwöhnen weitergeben, haben die Erfahrung selbst nicht gemacht…

So, nun zu meiner Empfehlung:

Ich liebe die Marsupi Tragetasche. Die kann man super unter Jacken etc. tragen und ist auch pflegeleicht. Ich habe allerdings gleich eine dunkelbraune gewählt, da die nicht so empfindlich ist. Allerdings kann man diese auch nur vorne bzw. seitlich tragen.  Wenn das Baby dann aber größer und schwerer wird, wird es angenehm für hinten eine Variante zu wählen.

Und dazu empfehle ich die Manduca-Tasche. Die kann man vorne und seitlich und hinten tragen.

Bei Fragen, jederzeit gerne melden!

Alles Liebe
Denise

Denkt dran, liebe Mama’s vertraut auf euer Gefühl!!!!!!!!!!!! Niemand weiß es besser, wie ihr selbst!! <3

Schreibe einen Kommentar

Nach oben